Course 2: New Work, New Communication? Zeit (wieder) effektiv managen.

TitelZeitOrtDozent
Welcome & Poster Session, Good Scientific Practice & Research Integrity19.06.2024 10:00 - 18:00 (Mi)TUM Graduate School
Course 2: New Work, New Communication? Zeit (wieder) effektiv managen.20.06.2024 09:00 - 17:00 (Do)Dr. Daniel Kunzelmann
Course 2: New Work, New Communication? Zeit (wieder) effektiv managen.21.06.2024 09:00 - 16:00 (Fr)Dr. Daniel Kunzelmann
Keywords: 
Zeitmanagement, Selbstorganisation, Aufgabenplanung, Medienkompetenz, Kommunikationskompetenz, Stressbewältigung, Work-Life-Balance
Beschreibung Kursinhalt: 

Ständig blinkt, piepst und vibriert es auf unseren Bildschirmen. Dieser Siegeszug der Informationen, die uns heute via Emails, WhatsApp, Facebook und Co. in Echtzeit erreichen, stellt auch das Lernen, Lehren und Forschen vor erhebliche Herausforderungen. 

Zeitmangel – so eine Studie von LinkedIn und der Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) – bildet das größte Hindernis auf dem Weg hin zu einer ausgeglichenen Work-Life-Balance in Deutschland. Wird das Zeitkompetenzfeld «Kommunikation» dabei nicht aktiv gemanagt, kann sich digitale Mediennutzung negativ auf Gesundheit und individuelles Leistungsvermögen auswirken. Die im Zuge der Corona-Pandemie vielfach erfolgte Zunahme der Arbeit am Bildschirm, verstärkt solche Tendenzen nun zusätzlich, wie etwa die «Swiss Corona Stress Study» der Universität Basel gezeigt hat. 

Vor dem Hintergrund solcher Entwicklungen erscheint es für eine erfolgreiche Promotion unerlässlich, das eigene Zeit- und Selbstmanagements frühzeitig zu optimieren und beides an den digitalisierten Kommunikationsalltag anzupassen. Entsprechend das Leitziel des Workshops: Teilnehmer*innen zu befähigen, ihren digitalisierten Promotionsalltag effizient, selbstbestimmt und gesund zu organisieren. «Work smarter, not harder!»

Neben der Anwendung erprobter Techniken aus dem «klassischen» Zeitmanagement, wird es vor allem darum gehen, das individuelle Kommunikationsverhalten zu reflektieren und digitale Zeiträuber – von Emails über Zoom bis hin zu sozialen Medien – wieder produktiv zu organisieren. 

Workshop-Inhalte:

  • Selbstcheck, Situationsanalyse und Elemente von Zeitkompetenz 
  • Zeiträuber, Prokrastination und «Aufschieberitis» 
  • Digitaler Stress, Nudging und Aufmerksamkeit als Ressource
  • Workflow-Phasen und Work-Life-Balance
  • Planungs- und Priorisierungstechniken (VORALPEN-Methode)
  • Erwartungen steuern: Metakommunikation als Schlüssel
  • «Zero Inbox» und «Redux Kommunikationskanäle»
  • Praxistransfer: «Mein Flowkonzept»
Lernziele: 
  • Teilnehmer*innen analysieren die Herausforderungen, die „New Work“ mit sich bringt.
  • Sie reflektieren ihr aktuelles Zeit- und Kommunikationsmanagement.
  • Sie stärken ihre Kenntnisse im Bereich der Selbstorganisation.
  • Sie lernen spezifische Planungs- und Priorisierungstechniken kennen und effektiv einzusetzen.
  • Sie entwickeln an den digitalisierten Promotionsalltag angepasste Kommunikations- und Medienkompetenzen.
  • Sie erhalten sofort anwendbares Praxiswissen und konzipieren ihren individuellen typgerechten Workflow für die Promotion.
Lehrmethoden: 

Der Präsenz-Workshop ist interaktiv und dynamisch konzipiert. Angeboten wird ein Mix aus thematischen Inputs, multimedialem Material und praxisorientierten Übungen in Einzelarbeit, Partnerarbeit und im Plenum. Ebenso existiert Raum für den Erfahrungsaustausch und die Diskussion. Am Ende entstehen individuelle Entwicklungskonzepte, die sich im Anschluss an den Workshop umsetzen lassen. Ein Handout mit allen wesentlichen Seminarinhalten, ein Fotoprotokoll der erarbeiteten Inhalte und ein Zertifikat werden ebenfalls bereitgestellt.

Kategorie: 
Auftaktseminar
Veranstalter: 
Graduate School Geschäftsstelle
Verantwortung für Veranstaltung: 
Hauptverantwortung
Durchführung/Format: 
In Präsenz
Sprache: 
DE
Maximale Teilnehmer*innenzahl: 
10
Umfang in Stunden: 
14
Kosten: 
Keine
Trainer*in: 
Dr. Daniel Kunzelmann

Dr. Daniel Kunzelmann ist ausgebildeter Trainer für digitale Medien. Sein Portfolio umfasst wissenschaftlich fundierte und anwendungsorientierte Trainings rund um die Themen Stress, Resilienz, Zeitkompetenz und Selbstmanagement. Seit 2013 lehrt und forscht er an der Universität Basel. Sein aktueller Forschungsschwerpunkt liegt auf den negativen Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Zufriedenheit, unser Wohlbefinden und unsere Produktivität.